DAMEN 1

Regionaliga Südwest/Nord:
Spielplan


Trainerin: Uschi Wittlich
0173 9738470
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Training:
Di · 20:00-21:45 · AKS
Do · 20:00-21:45 · AKS

MJC Trier : MTV Kronberg 70:71 (26:35)

Trainerin Uschi Wittlich vor dem Spiel: "Ich bin so motiviert, ich hätt' mich fast selbst gemeldet." Es war einfach an der Zeit für den ersten Sieg der Saison und mit der Einstellung reiste das Damen-1 Team auch nach Trier.

Trotz der langen Anreise kam der MTV Kronberg motiviert in Trier an. Und im Hinblick auf die letzten zwei unglücklichen Niederlagen, hatten sich die Spielerinnen vorgenommen den "wind of change" einzuleiten, was zur neuen Teamhymne werden wird. Leider mussten wir auf Josefine Beifuss verzichten, die sich einer Daumen OP unterziehen musste. Dafür sprang das junge Nachwuchstalent Chiara Büttner aus der zweiten Mannschaft ein.

Das Spiel startete ausgeglichen und konzentriert. Kaya Schicktanz und Victoria Mundelius übernahmen die Verantwortung und punkteten abwechselnd nach Belieben. Das Spiel schien ausgeglichen, beide Teams fanden gute Optionen zu punkten. Somit endete das erste Viertel 15:17 für Kronberg.

Im zweiten Viertel konnten sich die Kronbergerinnen wieder durch hervorragende 3er von Kaya Schicktanz und Victoria Mundelius sowie gutem Zug zum Korb von Magda Hümmer mit einer 10 Punkte Führung absetzen. Trier fand kein Mittel Schicktanz oder Mundelius zu stoppen. Die Verteidigung von Kronberg gerade in der Helpside war nicht die Beste, allerdings war hier das Glück etwas auf Kornberger Seite, dass das junge Trierer Team in dieser Phase wenig Selbstvertrauen hatte und nicht punktete. Eine starke Spielerin aus Trier B. Maisel war in dieser Phase die Einzige die punkten konnte. Man ging mit einem 26:35 Vorsprung in die Halbzeit.

 

Es war ein schnelles Spiel und die Spielerinnen des MTV Kronberg waren froh über eine kurze Pause. Bei dem eng besetzen Kader und 8 Spielerinnen verlangte das Spiel von jeder einzelnen Spielerin 40 Minuten völlige Konzentration und Energie. Mit neuer Kraft ging es in die zweite Halbzeit. Vor allem den Willen den Vorsprung nicht wieder aus der Hand zu geben.

Trier stellte auf Zone um, die Kronberger zeigten sich davon wenig beeindruckt, agierten erstaunlich gut und fanden immer wieder die freien Würfe von außen. Vor allem Amalia James trumpfte in diesem Viertel aus und verwandelte Schuss um Schuss Ihrer Würfe mit einer lockeren Wurfhand. Trier gab nicht auf und kämpfte sich immer wieder ran, angeführt von ihrer stärksten Spielerin D. Thielges, die auch Würfe jenseits der Dreierlinie traf. Das 3. Viertel endete allerdings immer noch mit einem kleinen Vorsprung 46:51.

Bei den Kronbergerinnen machte sich langsam Erschöpfung bemerkbar. Kaya Schicktanz hatte bei Ihrer Spielzeit von 40 Minuten und stetiger Verantwortung in der Offensive und Defensive einfach keine Kraft mehr die motivierte Thielges zu halten. Somit übernahm diese Verantwortung Thielges zu stoppen Amalia James. Sie klebte die letzten Minuten an ihr und lies keinen freien Wurf mehr zu.

Nichts desto trotz schaffte es Trier nochmal bis auf einen Punkt ranzukommen und es stand eine Minute vor Schluss 70:71.

Die Nerven lagen wie immer blank auf beiden Seiten der Teams. Das Spiel in Mainz war leider noch in zu guter Erinnerung. Kronberg war in der letzten Minute ununterbrochen in Ballbesitz. Coach Wittlich immer wieder appellierend den erfahrenen Spielerinnen den Ball zu geben und Ruhe zu bewahren. Was in diesen Sekunden auch diesmal eindrucksvoll gelang. Trier schaffte es nicht den Einweisungen Ihres Coach zu folgen und das Spiel mit Fouls zu stoppen, um in Ballbesitz zu gelangen. Das war in dieser Phase unser Glück. Mundelius nahm 15 Sekunden vor Schluss noch einen guten Dreier, der leider nicht rein ging. Caro Hein holte den Rebound und wurde gefoult, bekam 2 Freiwürfe. Nervosität machte sich bemerkbar, es gingen beide daneben. Ob nun gewollt oder ungewollt ließ sich nach dem Spiel noch diskutieren ;-) Jedenfalls hatte Trier somit keine Chance mehr auf eine Auszeit. Trier bekam den Rebound und hatte nur noch 8 Sekunden auf der Uhr um etwas zu kreieren. Das gelang nicht und mit dem langersehnten Schlusspfiff fielen sich die Kronberger Mannschaft springend in die Arme und sogar die ein oder andere Freudesträne wurde verdrückt. Endlich war das Glück mal auf Kronberger Seite und das Spiel endete 70:71.

Auf der Heimfahrt wurde der Sieg dann natürlich gebührend im Teambus gefeiert.

Coach Wittlich: "Es war beeindruckend wie die 8 Spielerinnen es bei diesem schnellen und körperlichen Spiel geschafft haben auch noch die letzten Minuten mit solch einer Konzentration und Ruhe runterzuspielen. Ich konnte es allen von außen ansehen, wie platt sie wirklich waren. Gerade Amalia James hat mir sehr gut gefallen, denn Sie hatte in dieser Schlussphase die größte Verantwortung mit der Aufgabe Thielges zu stoppen. Denn Thielges war die Einzige Spielerin, die wir am Ende leider nicht unter Kontrolle bekommen haben. Der Sieg war wichtig und hat allen gut getan!"

DIE NÄCHSTEN HEIMSPIELE

  • Samstag, 12.10.2019 Altkönigschule, Kronberg
     17:30  Herren 1 vs. Arvato College Wizards

    ______

  • Do, 17.10.2019 Altkönigschule, Kronberg
     20:15  Herren 3 vs. SC Riedberg

    ______

  • Freitag, 18.10.2019 Altkönigschule, Kronberg
     18:30  MU18-1 vs. TV Langen

    ______

  • Samstag, 19.10.2019 Altkönigschule, Kronberg
     15:00  Damen 2 vs. TSV Grünberg 2
     17:30  Damen 1 vs. HTG Bad Homburg 2

    ______

  • Sonntag, 20.10.2019 Altkönigschule, Kronberg
     12:30  MU14-1 vs. Baskets Limburg
     15:00  MU16-1 vs Lich Basketball

    ______

PARTNER & SPONSOREN

WERDET FAN AUF FACEBOOK!

wu15 vize-hm.jpg

SUCHE